In letzter Zeit ist viel passiert...
Published on November 6, 2020 by Raphaela Netter
Admin

Liebe Unterstützer*innen, liebe Community,

wir haben wieder ein paar Updates für euch:


  1. Neues aus den Ortsgruppen
  2. Rebellion Wave in Berlin
  3. COVID-19 Support für Lebenshöfe
  4. Spendenaufruf


Neues aus den Ortsgruppen

München:

Die Gruppe in München war in den letzten Wochen sehr aktiv und hat mehrere Aktionen durchgeführt. So zum Beispiel im Sommer die "Bloody Action" vor dem Bayerischen Bauernverband, bei der sich unter anderem Menschen in Drahtkäfige gestellt haben, um so auf die Platzverhältnisse in Massentierhaltungsbetrieben aufmerksam zu machen. Für viel Aufsehen hat auch die Aktion am Marienplatz in der Münchner Innenstadt gesorgt, in der der Münchner Schlachthof adressiert wurde. Außerdem wurde am 30. September 2020 zum Schulmilchtag vor dem Bayerischen Landwirtschaftsministerium mit einer Kunstblutaktion und Die-In gezeigt, dass es sich bei der Milchindustrie um die reine Ausbeutung von Kühen und ein "blutiges" Geschäft handelt.

https://www.instagram.com/animalrebellionmuc/

Leipzig:

Ebenfalls aktiv waren die Rebell*innen aus Leipzig. Sie haben mehrfach Mahnwachen vor dem Tönnies-Schlachthof in Weißenfels organisiert und viele Menschen aktivieren können. Mit anderen Bewegungen haben sie sich gemeinsam für die Schließung von Schlachthöfen und einer Abschaffung des ausbeuterischen Systems in der Tierhaltung eingesetzt. Im August wurde außerdem eine Kreide- und Beameraktion sowie eine Silent Line in der Leipziger Innenstadt durchgeführt. Vor der Angel- und Jagdmesse in Leipzig wurde Anfang Oktober gegen Mord als Hobby demonstriert.

https://www.instagram.com/animalrebellionmuc/

Heidelberg:

Die neu gegründete Ortsgruppe Heidelberg ist gleich mit einer spektakulären Aktionen gestartet. In verschiedenen Supermärkten haben sich Rebell*innen nur mit einer Schweinemaske bekleidet vor die Fleischtheken gestellt und dort eine Rede gehalten, um auf die Folgen der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. Es wurde gefordert, den Verkauf von tierischen Produkten zu beenden. Aufgrund der angekündigten Schließung des einzigen veganen Restaurants in Heidelberg, der ALGE, haben sich die Rebell*innen mit anderen Bewegungen am 24. Oktober 2020 zusammengetan. Hier haben sie für ein klimafreundliches Ernährungssystem plädiert und gemeinsam eine Demonstration und ein Die-In durchgeführt.

https://www.instagram.com/animalrebellion_heidelberg/

Dortmund:

Auch in Dortmund haben sich Rebell*innen gefunden und eine Ortsgruppe gegründet. Die erste Aktion war eine angemeldete Demo am 8. August 2020 mit Kastenständen und Reden, die mitten in der Dortmunder Innenstadt abgehalten wurde und für viel Aufsehen gesorgt hat.

https://www.instagram.com/animalrebellionmuc/

Köln:

In Köln startete gestern die dezentrale Discounter-Aktion. Karten, die zwischen Tierprodukten platziert wurden, zeigen die brutale Realität hinter Fleisch, Milch und Eiern.

https://www.instagram.com/animalrebellion_koeln/

https://twitter.com/AR_Koeln/status/1324401772908171264


Rebellion Wave in Berlin

Vom 5. bis 9. Oktober fand in Berlin die Rebellionswoche von Extinction Rebellion statt. Animal Rebellion ist am Montag mit einer spektakulären Aktion in diese Woche gestartet und hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft blockiert. Die Ministerin Julia Klöckner wurde aufgefordert, eine Agrarwende hin zu einem pflanzenbasierten Ernährungssystem einzuleiten, um die Klimakatastrophe abzuwenden. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, wurde die Französische Straße mit einem Viehtransporter, auf dem der Schriftzug „Tierindustrie = Klimakiller“ zu lesen war, blockiert. Außerdem haben sich mehrere Aktivist*innen an dem Gegenstand festgeklebt und angekettet. Trotz der Entschlossenheit der Polizei, die Aktion so schnell wie möglich zu beenden, konnte die Blockade acht Stunden gehalten werden.

Außerdem haben sich Rebel Animals bei Aktionen von Extinction Rebellion vor dem Haus der Wirtschaft, dem Bundestag, der brasilianischen Botschaft und der DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH beteiligt.

Die offizielle Pressemitteteilung findet ihr unter:

https://animalrebellion.de/presse/

Bilder zu den Aktionen findet ihr unter:

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

https://cloud.animalrebellion.org/s/fkcHojK7SD6yBMH

Aktionen von Extinction Rebellion

https://drive.google.com/drive/folders/1vnsRwtsrtoXS3l4WKuGKwRrFwykHVxg1

Wir freuen uns, dass unsere Aktion auf großes Medienecho gestoßen ist und danken allen Aktivist*innen für ihren Einsatz auf der Straße!


COVID-19 Support für Lebenshöfe

Aufgrund der eingegangenen Spenden konnten wir wieder eine Losung zur Auswahl von Lebenshöfen durchführen. Um allen Lebenshöfen auf unserer Liste die gleiche Chance zu geben, haben wir diese per Zufallsgenerator ermittelt. Zwei Lebenshöfe haben jetzt die Möglichkeit jeweils eine Rechnung einzureichen.

Es wurden folgende Höfe gelost und bereits kontaktiert:

  • Verein "Die Kuhmunity – Verein zur Rettung tierischer Freunde“ e.V.
  • Kälbchenglück Lebenshof

Auch dieses Mal werden wir Beiträge auf unseren Social-Media-Kanälen veröffentlichen, wenn die Rechnungen eingereicht wurden.

Diese Spendenkampagne wird nicht neu gestarten und nach der nächsten Losung wieder erstmal beendet. Wir bitten euch direkt an die Höfe zu spenden.


Spendenaufruf

Wir benötigen auch weiterhin eure Hilfe! Um uns bei IT Kosten, Kunstmaterial, Flyer, Sticker & Fahrtkosten zu unterstützen, nutzt gerne dieses Kollektiv. Bis zum 25. November 2020 werden alle Spenden, die Animal Rebellion bekommt, von großzügigen Spender*innen verdoppelt!

Falls ihr direkt für die Umsetzung unserer Aktionen spenden wollt, könnt ihr das unter diesem Fundraiser:

https://tinyurl.com/spenden-arde

Übrigens findest du alle unsere Kanäle unter diesem einen Link:

https://app.singlelink.co/u/Animal_Rebellion_DE

Wir möchten allen Spender*innen ganz herzlich danken! Wir freuen uns sehr, dass wir mit eurer Hilfe unsere Projekt umsetzen können. Ein großer Dank geht an Sebastian Bernardy, Korbinian Zacherl, Nicole Saak, Alexander Bauer, T-Rex Rebellion, Sunny Dao, Fesal und den vier anonymen Spendern.


Love, Rage and Compassion

Animal Rebellion Deutschland


“Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“